Aktuelle Meldungen

Wiederwahl in St. Georgenberg-Fiecht

Am 29. Dezember 2017 wählten die Mönche der Abtei St. Georgenberg-Fiecht P. Raphael Gebauer OSB (61) für fünf Jahre erneut zum Prior-Administrator; er hatte dieses Amt 2014 übernommen.

Neuer Oberer in Maria Roggendorf

Am 11. Dezember 2017 wurde P. Josef Haspel OSB (58) zum Administrator des Benediktinerpriorates St. Josef in Maria Roggendorf gewählt. Er löst den bisherigen Prior P. Michael Fritz OSB (51) ab, der das Kloster 12 Jahre lang geleitet hat. Der neue Obere hatte nach einer Ausbildung zum Kfz-Mechaniker Theologie studiert und war 1991 zum Priester geweiht worden. Nach 15 Jahren im Dienst der Diözese Eisenstadt trat er 2006 in Maria Roggendorf ein. Er wirkte als Religionslehrer und war seit 2012 Subprior seiner Gemeinschaft.

Erzabtswahl in Prag

Am 21. November 2017 wählte das Kapitel der Erzabtei St. Adalbert und St. Margaretha in Brevnov / Prag P. Prokop Siostrzonek OSB (60) zum Erzabt. Der Abtpräses der Slawischen Kongregation, Edmund Wagenhofer OSB, leitete die Wahl. Der neue Erzabt hatte die Abtei seit 1999 als Prior-Administrator geleitet.

Altabt Odilo Lechner +

Am 3. November 2017 starb in München Odilo Lechner OSB (86). Der gebürtige Münchner legte 1949 am Gymnasium der Benediktinerabtei Metten das Abitur ab und begann in München und Innsbruck das Studium der Philosophie und Theologie. 1952 trat in die Benediktinerabtei St. Bonifaz ein und wurde 1956 zum Priester geweiht. 1963 erwarb er mit einer Arbeit über die Metaphysik des heiligen Augustinus den philosophischen Doktorgrad. 1964 wurde er mit 33 Jahren zum Abt von St. Bonifaz und Andechs gewählt. In seine Amtszeit fallen der Wiederaufbau des kriegszerstörten Klosters und die Neugestaltung der Basilika von St. Bonifaz, das Entstehen der Obdachlosenarbeit sowie die Weiterentwicklung der Pfarr- und Bildungsarbeit des Klosters. 1972-78 und 1984-93 war er Abtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation, 1972-82 Vorsitzender der Salzburger Äbtekonferenz. Bei seinem Ausscheiden aus dem Amt des Abtes im Jahr 2003 war er der weltweit dienstälteste Benediktinerabt. Die Universität München zeichnete den angesehenen Seelsorger und Prediger, Theologen und Buchautor 2003 mit der theologischen Ehrendoktorwürde aus.

Neuer Abtpräses in Österreich

Am 25. Oktober 2017 wählte das Generalkapitel der Österreichischen Benediktinerkongregation Abt Johannes Perkmann OSB (49) von Michaelbeuern zum Abtpräses. Der gebürtige Salzburger trat mit 18 Jahren in die Abtei Michaelbeuern ein; nach der Priesterweihe war er als Religionslehrer und Erzieher tätig. 2006 wurde er zum Abt seines Klosters gewählt. Der bisherige Abtpräses Christian Haidinger OSB (73) hatte 1965 Profess in Kremsmünster abgelegt. 2005-14 war er Abt von Altenburg, 2009-17 Abtpräses; seit 2013 ist er Vorsitzender der Österreichischen Superiorenkonferenz.

Auflösung der Abtei Himmerod

Das Kongregationskapitel der Mehrerauer Zisterzienser-Kongregation hat entschieden, das Kloster Himmerod in der Eifel aufzulösen. Die wirtschaftlich angespannte Situation, aber vor allem die geringe Zahl der Mönche, haben zu diesem Schritt geführt. Die sechs Mönche können sich einem anderen Kloster anschließen. Die Liegenschaften der 1134 gegründeten Abtei gehen in den Besitz des Bistums Trier über.

Neuer Vorstand der deutschsprachigen Benediktinerinnen

Vom 9.-12. Oktober 2017 tagten in Maria Laach die Äbtissinnen und Priorinnen des deutschen Sprachraums (VBD). Dem neugewählten Vorstand gehören an: Äbtissin Carmen Tatschmurat OSB (Venio) als Vorsitzende sowie Priorin Ruth Schönenberger OSB (Tutzing) und Äbtissin Bernadette Pruß OSB (Alexanderdorf).

Benediktinischer Kunsthistoriker gestorben

Am 22. September 2017 starb P. Gregor Lechner OSB (77). Der gebürtige Bayer studierte zunächst als Alumne der Erzdiözese München-Freising Theologie, Kunstgeschichte und Byzantinistik und wurde 1971 zum Doktor promoviert. 1971-73 gehörte er dem Dominikanerorden an und trat 1974 in das Stift Göttweig ein; 1975 empfing er die Priesterweihe. Bis zu seinem Tod war er Kustos des Graphischen Kabinetts und der Kunstschätze im Stift Göttweig. 1979-2015 wirkte er als Lektor für Ikonographie an den Universitäten Wien, Graz, Innsbruck und Salzburg sowie an der Universität Krems. Zu zahlreichen Veröffentlichungen kamen die Betreuung von Ausstellungen in Göttweig und eine ausgedehnte kunstgeschichtliche Beratertätigkeit. Zugleich blieb er in der Seelsorge aktiv.

Ansgar Paus OSB +

Am 18. September 2017 starb in Salzburg P. Ansgar Paus OSB (85). Der Mönch von Gerleve erwarb nach seiner Priesterweihe 1958 in Sant’Anselmo in Rom den philosophischen Doktorgrad; nach der Habilitation in München wirkte er 1972-2000 als Universitätsprofessor für Erkenntnislehre und Religionswissenschaft in Salzburg. 1965-70 war er Spiritual am Studienkolleg St. Benedikt, 1966-76 Sekretär der Salzburger Äbtekonferenz und 1971-80 Obmann des Direktoriums der Salzburger Hochschulwochen.

Präsides-Synode

Vom 11.-15. September 2017 tagte unter Leitung von Abtprimas Gregory Polan OSB (67) in der Erzabtei St. Meinrad (Indiana, USA) die Präsides-Synode der Benediktinischen Konföderation. Neben dem Austausch über die pastorale Aufgabe des Abtpräses besprachen die Teilnehmer Berichte über die Hochschule, das Kolleg und die Verwaltung von S. Anselmo und approbierten Bilanz bzw. Haushaltsplan. Zu einer Information über die Benediktinerinnen (CIB) kam ein Besuch bei den benachbarten Schwestern in Ferdinand. Referate über Geschichte und Gegenwart des benediktinischen Lebens in den USA und eine Begegnung mit dem gastgebenden Konvent von St. Meinrad beschlossen die Synode. Nach Befragung der Abtpräsides hat der Abtprimas die Aufgabe seines Stellvertreters Generalabt Michael Kelly OSBSilv (71) übertragen; zuvor hatte sie der bisherige Abtpräses der Englischen Benediktinerkongregation, Richard Yeo OSB (69) wahrgenommen.

Weitere Informationen unter:

www.benediktiner.at
www.benediktiner.de
www.benediktinerinnen.de
www.osb.org
www.ocist.org
www.ocso.org

 1 2 3